Asset Allocation

Zurück zu: Tipps zur Geldanlage

Asset Allocation

Rendite und Risiko in Einklang bringen, das ist das Ziel einer sinnvollen Asset Allocation, also Vermögensaufteilung. Mit einem gesunden Mix aus Aktien und Anleihen ist dies bereits problemlos möglich.

Der Begriff der Asset Allocation ist bei der Geldanlage sehr wichtig. Er meint nämlich die konsequente Umsetzung einer Anlagestrategie, die versucht, Risiko und Ertrag in Einklang zu bringen, indem verschiedene Vermögenswerte in das Portfolio des Anlegers aufgenommen werden. Unter „Asset Allocation“ wird die Einteilung des Kapitalmarkts in unterschiedliche Klassen (Assets) oder Anlagesegmente verstanden. Die Anlagesegmente unterscheiden sich darin, wie ihre Wertentwicklung mit verschiedenen Faktoren, wie z.B. Zinsraten, Wechselkursen oder der Konjunktur zusammenhängt. Das Besondere einer Geldanlage in verschiedenen Segmenten, also einer Asset Allocation, sind die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Anlageklassen. So lässt sich das Chance-Risiko-Verhältnis optimieren. 

Asset Allocation steigert Sicherheit
 

Eine sinnvolle Asset Allocation bedeutet, auf „mehrere Pferde” zu setzen, besonders für den Fall, dass eines „erlahmt”. Gerät eine der gewählten Anlageklassen ins Hintertreffen – beispielsweise aufgrund einer Wirtschaftskrise – so besteht die Möglichkeit, dass eine andere Klasse für ausreichend Deckung sorgen wird, um finanzielle Verluste zu reduzieren oder auszugleichen.
Die Asset Allocation basiert daher auf dem Prinzip, dass sich verschiedene Vermögenswerte in unterschiedlichen Markt- und Wirtschaftsbedingungen unterschiedlich entwickeln. Und weil sich diese Anlageklassen in aller Regel gut ergänzen, versprechen sich Anleger von ihren Investments mehr Sicherheit. Niemand kann zwar die Entwicklungen am Finanzmarkt vorhersagen, aber über die Entwicklung einzelner Anlageklassen während eines Konjunkturzyklus – Aufschwung, Hochkonjunktur (Boom), Abschwung (Rezession) und Tiefphase (Depression) – lassen sich einige Grundannahmen aufstellen.

Höhere Rendite einfahren
 

Mit einer soliden Asset Allocation erzielen Anleger ein besseres Risiko-, aber auch Chancen-Profil. Denn durch ein breit gestreutes Portfolio sind Investoren eher vor starken Turbulenzen am Markt geschützt, holen aber in Boomzeiten der Wirtschaft auch mehr Rendite rein.
Doch dabei ist es wichtig zu verstehen, dass die Konjunkturzyklen in einzelnen Ländern und Regionen meistens zu ganz unterschiedlichen Zeitpunkten verlaufen. Deshalb sollten Anleger nicht nur in die heimischen Märkte investieren, sondern ihre Investments rund um den Globus aufteilen. Schließlich kann jeder Markt auf der Welt in einem oder mehreren Jahren schlechter abschneiden als die anderen Volkswirtschaften.

Die Umsetzung sollten auf ETF-Basis geschehen
 

Bei der Geldanlage sollte eine ausreichende Streuung stets garantiert sein. Am einfachsten und günstigsten geht das mit ETFs. Die Vorteile einer Asset Allocation mit ETFs gegenüber Einzelaktien:

Risikostreuung
 

Durch die Streuung des Fondsvermögens auf mehrere ETFs wird ein Risikomix erreicht, der bei Investments in Einzelaktien sonst nur mit sehr hohen Anlagebeträgen möglich wäre.

Bequemlichkeit
 

Der Anleger muss sich nicht dauernd um seine Geldanlage kümmern. Durch die Anlage in ETFs erreicht man eine sehr breite Streuung und spart sich damit die Zeit, einzelne Aktien auszuwählen und zu analysieren. Das gilt gerade, wenn ein digitaler Vermögensverwalter wie VTB Invest eingeschaltet wird.

Fondskonstruktion
 

Abhängig von den persönlichen Anlagepräferenzen gibt es für jeden Anlagewunsch bzw. jede Anlagestrategie einen passenden ETF. Privatanleger sollten sich aber auf die großen, breit gestreuten Indizes wie MSCI World oder FTSE All World fokussieren.

Ein digitaler Vermögensverwalter übernimmt alles für Sie
 

Das Aufsetzen eines gut strukturierten Depots ist mit einem gewissen Aufwand verbunden. Doch das war es noch nicht, schließlich will ein Portfolio regelmäßig in Form des Rebalancings gepflegt werden. Wer sich nicht selbst um die Asset Allocation und die fortlaufende Portfoliopflege kümmern möchte, kann die Dienste von VTB Invest in Anspruch nehmen. Der digitale Vermögensverwalter übernimmt die komplette Verwaltung. Im Rahmen der Asset Allocation investieren Anleger dort in den weltweiten Aktienmarkt sowie in den Anleihensektor. Dies geschieht auf Basis von ETFs, um die beschriebenen Vorteile für Privatanleger sichern zu können. All das gibt es bei VTB Invest zu schmalen Gebühren.

Die Anlageklassen bei VTB Invest sind:

  • Aktien-ETFs
  • Anleihen-ETFs